¡Que viva Quito!

"¡Que viva Quito!" - "¡Que viva!",

bruellten wir dieses Wochenende mit Sicherheit um die hundert Mal. Der Grund waren die Fiestas de Quito : Am 6. Dezember 1534 wurde Quito gegruendet und zu Ehren dieses Ereignisses wird jedes Jahr ein paar Tage lang gefeiert. Dieses Mal fielen die Tage auf ein Wochenende, sodass hier ab Freitag ordentlich die Post abging!

 

Vor allem in Quitumbe, das ist ganz ganz im Sueden Quitos, liessen es die Quiteños mal ordentlich krachen, denn dort stand die groesste der Buehnen in Quitos und vier Tage lang wurden dort Konzerte am Laufenden Band gespielt.

Ausserdem bemerkenswert sind die Desfiles, die Paraden, die zu Ehren der Gruendung stattfinden.

Man kann sich das ungefaehr so vorstellen : Die Fiestas de Quito sind etwa vergleichbar mit dem Karneval der Kulturen gemixt mit der Fête de la musique, nur nicht sooo unvorstellbar gut. ;)

 

Was haben wir also getrieben? Uiuiui. Am Freitag haben wir den Abend in der Mariscal verbracht, wo auf dem Plaza Foch eine Buehne aufgebaut war und die Strassen voller Ameisen waren. Am Samstag sind wir nach grossem Hin und Her nach Quitumbe gefahren (von meinem Zuhause aus faerht man etwa anderthalb Stunden nach Quitumbe...Der Norden und Sueden klafft eben ziemlich weit auseinander, geographisch wie auch sozial gesehen!) und haben uns Calle 13 angeguckt, eine ziemlich ziemlich grosse Nummer. Das ist ein Saenger, den man weltweit kennt und der ordentlich Stimmung gemacht hat. Sonntag haben wir uns dann abends wieder in die Mariscal bewegt und am Montag sind wir dann nochmal zu The Wailers nach Quitumbe gefahren, das ist die Band von Bob Marley und ein MUSS, wenn man Reggae auch nur ansatzweise mag und auf Oldschool Bob Marley Songs steht.

Abends haben wir die Fiestas dann mit einem der drei (komplett gleichen??) Paraden ausklingen lassen. Die Parade der Bruederlichkeit fand schon im Norden und Sueden morgens statt und am Montagabend ging sie etwa zweieinhalb Stunden mit abschliessendem Feuerwerk. Es war zwar kalt und irgendwie auch ziemlich lang, aber wunderschoen! All die funkelnden und glitzernden Kostueme, die Marschmusik und Taenze! Ja, es hat mich doch an Karneval erinnert.

Und nach dem hundertsten Mal "¡Que viva Quito!" - "¡Que viva!" ging das Fest mit dem Feuerwerk zuende.

 

Mir fehlen eigentlich mal wieder die Worte, um genau zu sagen, WIE TOLL das war, aber ich hoffe ihr glaubt es mir auch so. Es war WUNDERBAR.

 

Ganz viel Amor aus Ecuador,

Eure Berrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Uhrzeit in Quito, Ecuador

Blogs von anderen ICJAnern