Advent, Advent, Weihnachtsbaeckerei und Chaos

So, jetzt ist schon wieder ein wenig Zeit vergangen und ich muss dringend ein paar Dinge loswerden.

 

Als erstes Folgendes : Juchu, ich hab mein erstes Tuerchen aufgemacht!

 

Mann,war das eine Tortur bis zu diesem Gluecksmoment, ich sags euch.

Lasst euch eins gesagt sein : Schickt niemals ein Paket ueber 4 kg nach Ecuador, es sei denn es geht an eure Feinde.

Grund ist der, dass Pakete ab 4 kg Steuern kosten und geoeffnet werden. Problem bei meinem Paket war jedoch, dass es zuviel Essen enthielt (Mamas Plaetzchen, Schoki ohne Ende und ja, richtig,ein Weihnachtskalender).

Demnach ging es fuer mich mehrere Male zur Post, wo ich mit flatternden Nerven vor den Postofficern stand und jedes Mal total am Ende die Post verliess (beim 2. Mal MIT meinem Paket, aber nervenaufreibend war es trotzdem).

 

Die Wochenenden verbringen wir momentan in Quito, einerseits wegen den Theaterproben, andererseits einfach so, weil wir wahrscheinlich erst ab Januar wieder reisen werden. Und dann war da ja noch die Sache mit dem Censo, denn es gab hier eine Volkszaehlung am Sonntag, bei der niemand das Haus verlassen durfte. Das heisst ein "ausgebildeter" Schueler kommt ins Haus und stellt Fragen ueber den Wohlstand und Zustand des Hauses und der Bewohner, sowie Fragen zu den Personen an sich. Damit soll wohl der Lebensstandard und die Situation der Menschen registriert werden, damit die Subventionen des Staates im naechsten Jahr gerecht verteilt werden. Klingt ja erstmal nicht schlecht. Aber so ganz hab ich das nicht verstanden, weil ja nur die urbanen Bereiche gezaehlt wurden...

 

Nunja, das bedeutete den Sonntag hat jeder ausnahmsweise mal bei sich verbracht, bzw so ganz stimmt das nicht, denn da Iris direkt neben mir wohnt, bin ich am Nachmittag zu ihr gegangen und hab mit ihr und ihrer Familie den Weihnachtsbaum geschmueckt und Lichterketten verteilt und den Kamin zur Weihnachtskrippe umfunktioniert. Am Freitag waren wir bei meiner Kollegin-Freundin Karla und am Samstag bei Iris Pizza essen. Montag hab ich zum ersten Mal Plaetzchen gebacken mit Iris und Josi, was total schoen war. Die Plaetzchen hab ich dann an meine Gastfamilie und meine beiden Kolleginnen verteilt (seit etwas ueber einer Woche arbeite ich ja "fest" in meiner Gruppe und was soll ich sagen, es wird euch nicht ueberraschen,dass es die 2b geworden ist, stimmts?).

Gestern bin ich dann noch zu Yannis gefahren, wo wir auf seinem Dach zwei Bierchen getrunken haben. Hat mich stark an zu Hause erinnert. Ueber den Daechern Quitos. Wunderbar.

 

Soviel erstmal dazu. Bei der Arbeit geht gerade alles drunter und drueber, denn weil wir zu viele Kinder beherbergen und das dem Direktor (fragt mich nicht wovon) aufgefallen ist, sollen zum naechsten Jahr Kinder- und Arbeitsplaetze wegfallen. Das ist ziemlich schrecklich, denn natuerlich bestreite ich nicht, dass wir viele Kinder haben, aber zum einen verstehe ich nicht, wieso das jetzt passieren muss, warum gerade die Schulkinder, die ab 13 h zu uns kommen, gehen sollen und noch schlimmer WOHIN sie denn ueberhaupt gehen sollen. Und dann sollen auch noch die neuesten Kollegen gehen, was im Grunde alle meine Lieblingskolleginnen betrifft. Und was mich am meisten zittern laesst, ist, dass ich nicht weiss, welche von meinen Kindern gehen muessten. Jedes Kind, dass verschwindet, wird mich traurig machen.. :(

Naechste Woche Mittwoch werden wir deswegen streiken. Das geht so nicht! Wohin sollen denn die Kinder? Die Eltern arbeiten meist bis um 4 oder 5 und wenn die Kinder dann zu Hause sind? Da kann doch eine ganze Menge schief gehen! Und ueberhaupt, warum muessen denn die Mittagskinder gehen und was sollen wir denn dann mit dem ganzen Platz, der zurueck bleibt? So richtig steige ich hinter der Logik des Direktors nicht durch, aber das werde ich dann bestimmt naechste Woche sehen..

 

Eine letzte Sache habe ich noch und die hat mit meiner Kollegin-Freundin Karla zu tun. Zuerst war es nur eine Schnapsidee, aber inzwischen schmieden wir beide richtige Plaene und damit es Ernst werden kann, will ich euch davon berichten und ein wenig um eure Hilfe bitten.

Am Freitag kamen wir eben auf die glorreiche Idee, dass Karla doch nach meinem Jahr in Ecuador, ein Jahr nach Deutschland kommen koennte (Karla ist Ecuadorianerin). Jetzt wollen wir uns mal erkundigen, wieviel so etwas kostet und wie man an den Kosten rumschrauben kann. Sicher ist, dass es teuer wird. Und sicher ist, dass Karla das niemals alleine schaffen wird. Aber da sie meine Freundin ist und ich sie gerne unterstuetzen wuerde und ich die Idee generell super finde, habe ich mich gefragt, ob man ihr nicht finanziell unter die Arme greifen koennte.

Karla ist jetzt 18 Jahre alt und ich hab sie in meinen ersten 4 Wochen in der Babygruppe kennen gelernt. Sie studiert hier gerade Medizin, also ein ganz cleveres Kerlchen. ;) Sie ist eine kleine Verrueckte und die Kinder LIEBEN sie. Genau wie ich. Wenn ich weiterweiss, wieviel das kosten soll und so, dann schreibe ich das auf jeden Fall nochmal, aber ich wollte das unbedingt erzaehlen, denn es liegt mir sehr am Herzen. Obwohl ich selber noch nicht weiss, wo ich naechstes Jahr stehe und was ich machen werde, finde ich es einfach grossartig, wenn Karla nach Deutschland kommen koennte.

 

Vielleicht wuerdet ihr mir und damit natuerlich Karla dabei helfen koennen.

Aber wie gesagt, das ist erstmal die Vorgeschichte, der Hauptgang kommt dann spaeter.

 

Sonst freue ich mich auf die Fiestas de Quito, die jetzt am Wochenende beginnen. Wenn das so wird wie in Cuenca, na dann wirds schnieke.

 

Ihr hoert von mir!

Ganz viel Liebe und Weihnachtsgruesse und Kuesse von mir!

Eure Berrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juicers Reviews (Donnerstag, 11 April 2013 20:22)

    This article was in fact precisely what I was in search of!

Uhrzeit in Quito, Ecuador

Blogs von anderen ICJAnern