Mindo und 2a

Hallo Ihr Lieben!

 

Ich hab lange nichts mehr geschrieben und deshalb moechte ich die letzten Wochen in drei Eintraege teilen. Der erste ist der ueber Mindo und die Gruppe 2a. Ich hoffe es verwirrt euch nicht so sehr.

 

Also, vor zwei Wochen sind wir am Wochenende sehr spontan nach Mindo gefahren - das heisst eigentlich bin ICH sehr spontan nach Mindo gefahren, denn der Rest war ziemlich entschlossen,nur ich hab ein bisschen rumgekraenkelt (und fuer meine Gesundheit waere es besser gewesen, waere ich zu Hause geblieben, aber fuer meine Abenteuerlust war es lustiger mitzugehen ;)) und habe dann sehr kurzfristig am Samstag frueh entschieden, dass ich doch mitwill.

Demnach bin ich mit Valentin und den 4 Maedels von Praktikawelten einen Bus spaeter gefahren als der Rest und als wir mittags ankamen, wurden wir gleich von unserer Hostelmami begruesst, die uns ihr BESTES FRUEHSTUECK IN GANZ ECUADOR und ihre Unterkunft,die auch im Lonely Planet stand, fuer 8 Dollar die Nacht inkl.Fruehstueck schmackhaft machte. Wir fuhren also mit ihr im Auto mit und kamen in einem sehr rustikalen natuerlich eingerichteten Hostel an, wo die Bettdecken Karomuster haben und wo komplett alles aus Holz war und ueber der Bar eine Schlangenhaut hing. Auf der Terrasse gab es Haengematten (Mami, Papi, koennen wir uns auf den Balkon nicht bitte auch Haengematten hinhaengen??) und die haben wir natuerlich sofort besetzt. Von der Terrasse hatte man einen ziemlich schoenen Blick auf Baeume und morgens sollte man dort Voegel beobachten koennen.

Mindo liegt im Regenwald,sogar fast im beruechtigten Nebelwald (wo man manchmal seine eigene Hand nicht mehr vor Augen sehen konnte) und es ist sehr viel waermer und feuchter da unten.

Unser erstes Vorhaben war die Schmetterlingsfarm, wirklich wunderschoen (ein bisschen klein) und ich wollte unbedingt solche Fotos machen, wie meine Mami, als wir damals auf der Schmetterlingsfarm waren, aber erstens hatte ich nicht die noetige Geduld mit den Schmetterlingen und zweitens hatten die anderen auch nicht die noetige Geduld mit mir, also haben wir uns in die Haengematten gelegt und Kolibris beobachtet und fotografiert (das war natuerlich noch viel schwerer, diese verflixten Flitzer sind ja so verdammt schnell!).

Danach gingen wir essen (ich hielt mich dabei zurueck, denn mein Magen spielte immer noch guuut verrueckt). Als wir kurz einen Abstecher im Hostel machten, meinte unsere Hostelmami, dass wir unbedingt Canopy machen sollten und so fuhr sie uns den Berg hoch. Canopy muss man sich etwa so vorstellen wie die Seilbahnen auf dem Spielplatz, wo man sich an die Schaukel ranhaengt und dann vom einen Ende des Seils zum naechsten rumsaust. Das Canopy hier hat natuerlich nur wenig mit der Kinderspielplatzseilbahn zu tun, denn man saust von einem Berg zum anderen und das in atemberaubender Hoehe. Es war soooo witzig. Ich liebe dieses Gefuehl ganz ganz ganz weit oben in der Luft zu sein und in den Abgrund zu gucken! Wir haben sogar Figuren gemacht,die nennen sich Schmetterling und Superman, wenn ich die Bilder hochgeladen hab, dann seht ihr, was damit gemeint ist.

Danach sind wir als naechstes zur Schokoladenfabrik gegangen (aber ich hab weder Charlie noch Willy Wonka getroffen :P) und haben dir einen zu teuren und nicht guten Milchkaffee getrunken.

Abends haben wir uns dann mit dem Rest der Truppe in ihrem Hostel getroffen (wir haben uns geteilt, weil wir preislich unterschiedliche Vorstellungen hatten), das war zwar relativ ab vom Schuss, aber dafuer ziemlich gross. Ich fand unseres trotzdem schoener.

Am Sonntag bin ich mal wieder frueh wach geworden und hab mich dann eine Weile draussen in die Haengematte gelegt und Kolibris und Schmetterlinge beobachtet (oder es jedenfalls versucht), dann die anderen geweckt und bin mit ihnen zum Fruehstueck. Wir sassen mit einer Neuseelaenderin, einem Ami und einem Briten am Tisch und das war wirklich interessant mit den verschiedenen Akzenten und den Themen die wir hatten. Das Fruehstueck war auch ziemlich gut, aber ich hatte immer noch Magenprobleme,deshalb hab ich es im Endeffekt nicht so sehr genossen, wie ich es gern gehabt haette.

Nach dem Fruehstueck sind wir dann noch auf Wasserfalltour gegangen. Der Pick-up-taxifahrer nahm uns hinten in seinem Pick-up mit und wir fuhren wieder den naechsten Berg hoch. Von oben sind wir dann immer weiter runter gewandert durch den Wald und schwangen an einer Liane herum und liefen solange, bis wir an den Wasserfall gerieten, der schon ein bisschen touristisch war mit der Wasserrutsche und den einzelnen Becken dazwischen (viele waren baden, ich nicht,weil es mir nicht ganz so gut ging). Dort trafen wir auch die restlichen Volunteers und sind mit denen weiter den Weg gegangen, der damit anfing,dass wir eine unglaubliche Treppe hinabstiegen, die etwa 15 m runter ging und an allen Enden wackelte und morsch war (ja, ich hatte Todesaengste! :D), weiter ueber eine alt und kaputt wirkende Bruecke, ueber einen Baumstamm hinueber (wobei ich Ciko anmeckerte, weil er mich von hinten umarmen wollte als wir darauf sassen, aber ich mir war echt unwohl auf dem Baum ueber dem Fluss... okay, es war meine Idee gewesen dort ein Foto zu machen, aber nur, weil Ciko vorher Handstand auf der Jahrhundertbruecke gemacht hatte..) und dann den Berg hoch bis wir zu einer Art Seilbahn/Gondel kamen. Es war eher ein Eisenkasten mit Baenken, der von einem Seilende zum anderen Ende fuerhte. Auch hier hatte ich wieder dieses Adrenalingefuehl, denn wir fuhren von einem Berg zum anderen, schwangen ueber dem Abgrund und hatten die UNGLAUBLICHSTE Aussicht, die man sich vorstellen konnte. Auf der anderen Seite war unsere Tour beendet und wir fuhren mit einem Pick-Up-Taxi zurueck ins Hostel.

Schliesslich fuhren alle Freiwilligen um 17 h gemeinsam zurueck und von dort ging es mit dem Taxi nach Hause..

 

In der Woche habe ich dann in der Gruppe 2 a angefangen zu arbeiten. In der Gruppe sind die Kinder 1,5 Jahre bis 2 Jahre und natuerlich hatte ich auch dort meine Lieblinge, aber im Endeffekt war ich jeden Tag bei meinen Babies und hab in der Pause auf Maris aufgepasst, die selten schlaeft, aber wenn sie dann auf meinem Arm war, hat sie immer geschlafen... :)

Dennoch hab ich mich nicht ganz sooo wohl gefuehlt in der Gruppe und 4 Kindergaertnerinnen fand ich auch zuviel, bei denen reichen auf jeden Fall 3!

 

Gut, das war der erste Streich und der zweite folgt sogleich!

Ganz viel Amor aus Ecuador!

Eure Berrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Uhrzeit in Quito, Ecuador

Blogs von anderen ICJAnern