Landlust.

Meine letzte Woche mit den Babies! Jetzt ist es fast vorbei und inzwischen weiss ich nicht, ob das gut oder schlecht ist, denn einerseits bin ich superfroh, wenn ich nicht mehr bei den Schreihaelsen bin, andererseits haben sie sich langsam so eingewoehnt, dass nur noch wenig Traenen fliessen und im Grunde werde ich die Minis vermissen. Aber die Arbeit geht ja mit den groesseren weiter...

 

In der letzten Zeit war ich ziemlich viel unterwegs in den kleinen Orten rund um Quito - sozusagen im Brandenburg Quitos.

Collaqui

Zuerst war ich mit Josi zusammen in Collaqui, um dort Hannan, Lars und Jan zu besuchen. Von Arbeit aus brauchte ich 2 Stunden in dieses Dorf. Staubwolken, Sonnenschein und jede Menge Hunde hiessen uns dort willkommen, ausserdem die anderen drei Volunteers. Sie zeigten uns ihr Dorf, ihre Prachthuetten, ihre Familien und im Garten von Jan kletterten wir auf die Avocadobaeume - Entspannung und Ruhe pur (es erinnerte mich daran, wie abenteuerlich es frueher mit Kenny, Reiko und Dana auf der Insel war), Sehr idyllisch das ganze.

Tumbaco

Auf dem Rueckweg fuhr ich durch Tumbaco, einem Nebenort. Auch Tumbaco hatten wir ein paar Naechte zuvor kennen gelernt. Wir trafen uns dort und gingen in eine Bar eines Canadiers, der ein Jahr in Wiesbaden gewohnt hatte, ein (teures) Bier trinken.

Cumbaya

Meine erste Begegnung mit Cumbaya, wo Josi wohnt, war eher zufaellig und ziemlich spontan. Ich traf auf dem Nachhauseweg zufaellig Udo und liess mich kurzentschlossen zu einem Konzert einer deutschen Band, die Udo nach Ecuador geholt hatte, ueberreden. Also fuhren wir zur deutschen Schule in Cumbaya (die erstaunlich DEUTSCH war) und verbrachten dort einen fenomenalen Abend mit der "Lotus Theorie". War irgendwie auch ein bisschen "zu Hause", die deutschen Texte zu hoeren.

Tabacundo

Die naechste Landliebe fuehrte uns am Wochenende nach Tabacundo auf die Organic Farm, wo Phil, Thomas und Vale arbeiteten. Ich war besonders gespannt auf die Farm, weil mich interessierte, wie Paul vom Vorbereitungsseminar sein Auslandsjahr verbrachte.

Nachdem Josi und ich den Vormittag mit dem "Kochen" von Empanadas verbrachten (ein Teil mit Kaese und ein Teil mit Schoki, die waren besonders lecker!!) machten wir uns auf den Weg mit Micky, Matti, Johanna und den Farmjungs zur Farm zu fahren. Dort angekommen traf uns auch hier die ruhige Idylle. Ein Schwein, ein paar Gaense, Huehner, Meerschweinchen, Hasen und viel Gemuese erwarteten uns. Wir machten unser eigenes Brot und verbrachten den Abend groesstenteils vor dem Kamin. Obwohl wir es echt schoen hatten, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen dort ein Jahr zu leben, vor allem, wenn ich jedes Mal drei Stunden auf ein Brot warten musste, auf dass sich 5 Leute wie die Geier stuerzten.. ;)

Die Freiwilligen dort leben im Grunde wie in einer WG, teilen alles und sprechen nur Englisch. Was ich toll fand, war, dass ich meine Gummistiefel anziehen konnte :)

 

Momentan regnet es hier viel, die Leute sagen es ist Winter. Da Quito scheinbar nur zwei Jahreszeiten hat (Sommer und Winter), erkennt man den Winter daran, dass es viel regnet und etwa zwei Grad kuehler ist als sonst. Ich warte immernoch auf bunte Herbstblaetter.

Gestern haben wir Belen verabschiedet, die ein Stipendium erhalten hat und jetzt ein Jahr in Spanien studieren wird. Da wir Freiwilligen sie alle sehr ins Herz geschlossen haben, ging es in der grossen VASE-Runde Pizzaessen. Ich freute mich unheimlich, alle Freiwilligen auf einen Haufen wiederzusehen und war natuerlich auch ziemlich traurig, dass es das letzte Mal war, dass ich Belen sehen wuerde fuer so lange Zeit oder vielleicht fuer immer.

 

Jetzt bin ich wieder ziemlich gespannt auf das Wochenende, diesmal werden wir wohl in Quito bleiben und zum Quitofestival gehen. Dort treten Ska-, Reggae- und Metal-Bands auf und wir werden hoechstwahrscheinlich Udos Geburtstag feiern. Und dann faengt ja auch schon meine neue alte Arbeit an.. ich freu mich.

 

Das war es erstmal wieder von mir. Ich hoffe es geht euch allen gut. Ich denke an euch und vermisse euch.

Viel Liebe aus Quito!

Berrin

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juicer Reviews (Sonntag, 14 April 2013 01:19)

    This informative article was in fact exactly what I had been searching for!

Uhrzeit in Quito, Ecuador

Blogs von anderen ICJAnern